Aktiv trotz Demenz

TIPPS

Wie fühlt sich ein an Demenz erkrankter

Was wollen die nur von mir?

Wie muss man sich das Empfinden eines Demenzkranken vorstellen? In etwa so, als würden Sie in einer fremden Gegend in Afrika ausgesetzt, weder die Menschen verstehen sowie auch nichts lesen können. Die Essgewohnheiten sind Ihnen fremd, das Schlimmste aber ist, ständig kommen Menschen auf Sie zu, die so tun, als würden sie Sie kennen, mit Ihnen reden, Sie nach unbekannten Dingen fragen und sogar erwarten, dass Sie über alles Bescheid wissen. Ja, genau so müssen sich an Demenz erkrankte Menschen fühlen.
Problem ist, dass sie meist spüren, was sie eigentlich können sollten. Gleichwohl gelingt es ihnen nicht. Diese Situation macht ärgerlich und schafft Angst. Ihren Ärger lassen sie oft an die fordernden Mitmenschen aus. Dennoch sollte man nie aufgeben, den Geist immer und immer wieder zu trainieren.

Ein paar Tipps, die den Umgang erleichtern

  • Einfache Regeln und feste Gewohnheiten sind für alle älteren Menschen hilfreich, insbesondere jedoch für Demenzkranke!
  • Klare Anweisungen in einfache, kurzen Sätzen!
  • Der Leistungsmaßstab, der für Gesunde gilt, kann bei Dementen nicht angewendet werden.
  • Wichtig ist zwar ein fürsorglicher, zugleich aber ein bestimmter und auch deutlicher Umgangston.
  • Sinnlose Diskussionen vermeiden. Auch wenn es schwer fällt, die eigene Meinung hinten an zu stellen.
  • Wichtige Informationen bei Bedarf wiederholen.
  • Geduld ist das A & O beim Umgang mit älteren Menschen, aber auch bei Dementen.
  • Auf Anschuldigungen und Vorwürfe am besten nicht reagieren.